Diese Seite drucken
Donnerstag, 29 November 2018 21:41

Kunstbetrachtungen wecken Erinnerungen

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Annita Wenski liest: Eine Einladung nach Paris Annita Wenski liest: Eine Einladung nach Paris Foto: © Michaela Frölich

 


Um Bildbeschreibungen und Lebensgeschichten, die beim Betrachten von Kunstgemälden wachgerufen werden, ging es bei der Lesung am 29. November 2018 in der Henry und Emma Budge Stiftung in Frankfurt Seckbach. Die Teilnehmerinnern der Schreibwerkstatt „Kreatives Schreiben“ ...

 

...  lasen Texte vor, die im Rahmen der monatlich stattfindenden Treffen verfasst worden waren. Beim „Blick durch das Fenster“ von Marc Chagall schweifen die Erinnerungen an die Zeit als Au-Pair-Mädchen, die „französische Küche“, den „Rotwein“ sowie ein „ganz neues Lebensgefühl “. Wie „ins Licht geworfen“, beschreibt es eine Teilnehmerin, die Paris als unzerstörte Stadt erlebte, ganz anders als die eigene in Trümmer liegende Heimat in den Nachkriegsjahren.  Und die im Bild dargestellten Gesichter „erzählen Leben“ und „machen unvergesslich“, bemerkt eine Schreibende in ihrer Gedichtzeile, eine  andere weiß davon zu berichten, wie „der neue Lebensabschnitt … alles auf den Kopf stellt“.
In der Schreibwerkstatt betrachteten wir Gemälde von Renoir, Hopper, Macke, Marc, um nur eine Auswahl zu nennen. Immer war es das Ziel, im Betrachten die Fantasie zu beflügeln, das Lichtvolle, das Positive wahrzunehmen, ins Erinnern zu kommen, das Wichtigste im Schreiben festzuhalten und im Vorlesen sowie im Gespräch mit den anderen Teilnehmenden auszutauschen. Es waren stets sehr berührende, anregende Vormittage.

 

Budge Lesung 29 11 18 Gruppe 4 K

  Schreibgruppe Budge Stiftung

Budge Lesung 29 11 18 Brendekilde Rauch 1

 

Gelesen 1264 mal Letzte Änderung am Freitag, 30 November 2018 17:08
Michaela Frölich

Das Neueste von Michaela Frölich